Film/Idee/Vision

Film über die Performance 2013 in Frankfurt.

Eine 24-29-3-45 Kollektive Performance bringt das verdrängte Thema des Todesmarsches Frankfurt-Hünfeld im März 1945 ins Bewusstsein. Auf einer definierten Teilstecke des historischen Wegs, eine Stunde lang, in Stille.

Damit startet im Idealfall eine Erinnerungskultur der jeweiligen Stadt zu diesem bislang verdrängten Thema, das die Metropole Frankfurt mit „der Provinz“ verbindet und das Geschehene mit der Zeit in Frieden bringt.

Ziel ist, dass jährlich in der Zeit vom 24. bis 29. März in allen Orten entlang der historischen Strecke des Todesmarsches Konzerte, Lesungen u.a. stattfinden.

Dafür ist Engagement vor Ort gefragt, auch nach einer Performance.

Idee, Konzept und Figuren: Ulrike Streck-Plath
Eine 24-29-3-45 Kollektive Performance wird stets unentgeltlich durchgeführt.